Jubiläumsjahr der Bierkultur: 500 Jahre Reinheitsgebot

Bierglas vor Lichterkette

Dieser Geburtstag ist ein ganz besonderer: In diesem Jahr feiern wir das 500. Jubiläum des Reinheitsgebots, nach dem das Lieblingsgetränk des Deutschen gebraut wird. Ob ein kühles „Blondes“ oder ein kräftiges dunkles Malzbier, alle befolgen sie die alte Regel. Zeit, dem auf den Grund zu gehen: Bei einem schönen Glas Bier erklären wir Ihnen, was es mit dem Reinheitsgebot auf sich hat.

Die Bedeutung von „Gebraut nach Deutschem Reinheitsgebot“

Das Reinheitsgebot gilt heute weltweit als oberstes Qualitätsmerkmal eines Bieres und wird vor allem der deutschen Brauerkultur zugeschrieben. Am 23. April 1516 erließen der Herzog Wilhelm IV und Herzog Ludwig X im Rahmen einer Landesordnung in Ingolstadt die Regelung, „dass forthin allenthalben in unseren Städten, Märkten und auf dem Lande zu keinem Bier mehr Stücke als allein Gersten, Hopfen und Wasser verwendet und gebraucht werden sollen.“ Damit wurde die bis heute älteste noch gültige lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt besiegelt. Allerdings galt diese anfangs nur für Bayern. Erst mit dem Reichsgesetz von 1906 wurde die Vorschrift für das Deutsche Reich gültig und so vom „Bayerischen Reinheitsgebot“ zum „Deutschen Reinheitsgebot“.

Die traditionsreiche Vorschrift hatte seinerzeit einen besonderen Sinn: Sie sollte die Menschen zum einen vor gepanschten Bieren mit gefährlichen und giftigen Inhaltsstoffen schützen, die damals nicht unüblich waren. Zum anderen wollte man Weizen und andere Getreide, die vor allem zur Brotherstellung gedacht waren, von der Verwendung zum Brauen ausschließen. So bewahrte man die Bevölkerung nicht zuletzt auch vor einer Nahrungsmittelnot.

Reinheitsgebot schließt Vielfalt nicht aus

Heute haben wir in Deutschland eine Vielfalt an Bieren, die Liebhabern eine wahre Freude bereitet: Es gibt über 1.300 Brauereien, mehr als 40 verschiedene Sorten und unglaubliche 5.500 Biermarken hierzulande. Nach dem deutschen Reinheitsgebot gebrautes Bier wird in vielen Ländern der Welt verkauft und getrunken und ist von der EU als geschütztes „traditionelles Lebensmittel“ anerkannt. Übrigens: Im Jahr 2014 hatte jeder Bürger der BRD einen pro-Kopf-Konsum von 107 Litern Bier!

500 Jahre Reinheitsgebot: Biergläser vor alpiner Kulisse

Wohl bekommt’s!

Kein Wunder, denn unser beliebtes Nationalgetränk bedient viele verschiedene Geschmäcker. Viele Brauereien in Deutschland sind familiengeführte Betriebe, die die traditionellen Verfahren des Bierbrauens in Ehren halten – das Handwerk selbst ist unter Kennern eine besondere Kunst. Je nach Verwendung der vier Hauptzutaten Hopfen, Malz, Wasser und Hefe (diese wurde in einer späteren Fassung des Reinheitsgebots ergänzt) lassen sich unterschiedliche Bierstile und –sorten herstellen. Auch Faktoren wie Wasserhärte, Maischverfahren und Hefestamm spielen eine gewichtige Rolle und beeinflussen Farbe und Geschmack des fertigen Bieres. Experten haben sogar errechnet, dass es mehr als eine Million verschiedene Kombinationen gibt, in denen Bier gebraut werden kann. Ganz schön viel, oder?

Wenn Sie sich also das nächste Mal ein Glas Bier einschenken, genießen Sie es! Schließlich stecken darin 500 Jahre Reinheitsgebot der Bier- und Braukultur.

Wir wünschen zu diesem Geburtstag alles Gute! Prost!