Im Gespräch mit Guarino Tugnoli: der Chefsommelier plaudert aus dem Weinkeller

AlpenhofMurnau-Dez14-0095_bearb

Guarino Tugnoli ist bereits seit vielen Jahren im Alpenhof Murnau und bietet als vielfach prämierter Sommelier eine Weinauswahl der Extraklasse an. Der abwechslungsreiche Weinkeller mit über 900 Positionen ist ein Highlight unseres Restaurants. Wir haben mit dem Sommelier über seine Laufbahn sowie seine aktuellen Lieblingsweine geredet.

Herr Tugnoli, Sie sind seit 1984 im Alpenhof als Mâitre de Hotel und Chefsommelier tätig. Wie haben Sie Ihre Liebe zum Wein entdeckt und diese mit Ihrem Beruf vereinen können?

Guarino Tugnoli: Ich habe zunächst 1977 die Wirtschaftsschule beendet und bin danach für ein Jahr nach Paris gegangen und war im Restaurant Chez Maxim, seinerzeit weltbekanntes Restaurant, als Commis angestellt. Dort habe ich mit einem der besten Sommeliers von Frankreich gearbeitet und dadurch die Leidenschaft zum Wein entdeckt. Ich bin sehr glücklich, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte.

Portrait Guarino Tugnoli

Guarino Tugnoli hat seine Leidenschaft für Wein zum Beruf gemacht

Wie ging es für Sie nach dem Chez Maxim weiter?

Guarino Tugnoli: Nach meiner Zeit im Chez Maxim bin ich nach Wiesbaden gekommen, wo ich auch Deutsch gelernt habe. Hier war ich drei Jahre und bin vom Commis de Rang zum Chef de Rang aufgestiegen. Danach bin ich vier Jahre in die Schweiz gegangen wo ich u. a. als Bankettmanager im Viktoria Jungfrau in der Schweiz tätig war, außerdem im Steigenberger als Oberkellner. Für ein halbes Jahr war ich sogar in England im Lodore Falls Hotel im Lake District.

Sie haben in der Schweiz Helmut Hofmann kennengelernt. Wie hat diese Begegnung Ihren Weg beeinflusst?

Guarino Tugnoli: Herr Hofmann hat mir den wichtigen Anstoß gegeben, zum Alpenhof zu kommen. Hier bin ich seit 1984 und habe definitiv Wurzeln geschlagen: Hier habe ich meine Frau Jutta kennengelernt und zusammen mit ihr unsere Familie gegründet.

Haben Sie Ihren Kindern das Hotel-Gen vererbt?

Guarino Tugnoli: Ja! Beide meiner Kinder arbeiten heute ebenfalls in der Hotelbranche. Meine Tochter hat es zum Arbeiten in die Schweiz verschlagen, mein Sohn ist in München.

Für Ihre Weinkompositionen haben Sie verschiedene Auszeichnungen bekommen, unter anderem die Auszeichnungen vom „Wine Spectator“. Was können Sie uns zu diesen Auszeichnungen sagen?

Guarino Tugnoli: Wir sind seit 2012 mit einem Glas, also dem „Award of Excellence“ vom Wine Specator ausgezeichnet, seit 2014 sogar mit zwei Gläsern, dem „Best of Award of Excellence“. Die Bezeichnung Glas kann man mit dem Stern in der Gastronomie vergleichen. Ein Glas bedeutet, dass das Repertoire mindestens 700 Weine, mit Highlights aus alten Bordeauxs und Neue Welt, beinhaltet. Zwei Gläser sind mindestens 800 Positionen mit mehreren Vertikalen, also ein oder der gleiche Wein aus mehreren Jahrgängen und eine große Selektion an großformatigen Flaschen. Mit diesen Auszeichnungen gehört unsere Weinkarte zu den zehn besten in ganz Deutschland.

Weinflaschen auf Tisch und Weinkarte

Die Weinkarte gehört zu einer der besten in Deutschland

Ihre Aufgabe besteht unter anderem darin, die exquisite Weinkarte zu kreieren. Erzählen Sie uns bitte, auf welche Weine Sie besonders stolz sind.

Guarino Tugnoli: Zunächst haben wir Rotweine vom Gut Graf Neipperg. Der S.E ist ein kraftvoller Rotwein, der seinen Namen „Seine Erlaucht“ nicht umsonst trägt. Er ist wirklich ein Meisterstück, von dem jedes Jahr nur eine streng limitierte Menge hergestellt wird. Wir bieten zum Beispiel den S.E. Merlot an; die Nase ist süßlich mit Nuancen von Brombeere, Schwarzkirsche, und Pflaume mit Schokolade. Am Gaumen entfaltet sich ein konzentriertes Aroma nach ausgereifter Brombeere, Pflaume, Heidelbeer-Marmelade mit Noten von Eukalyptus und feinen Röstaromen. Der S.E. Cabernet Sauvignon hat ein tiefes Granatrot und bietet intensive Aromen von dunklen Früchten, Mokka, ein leichten Hauch Kokos und Kräutern. Dieser Wein ist sehr vielschichtig und komplex. Der S.E. Syrah hat ein intensives Rubinrot mit leicht violettem Schimmer. Neben den Aromen von schwarzen Beeren, etwas Pfeffer und Veilchen, findet man auch einen feinen Hauch Bitterschokolade und Gewürznelke. Der S.E. Syrah ist facettenreich, ausgewogen, anhaltend und animierend im Nachklang.

Zu welchen Gerichten würden Sie diese Weine empfehlen?

Guarino Tugnoli: Der Syrah, Merlot und Cabernet Sauvignon sind alles Meditationsweine, welche man sehr gut am Kamin in unserer Bar genießen kann. Der Syrah passt hervorragend zu Wild aus unser eigenen Jagd, vielleicht am besten zu Hirschrücken und Rehkeule von unserem Küchenchef Herrn Gromotka zubereitet.

Teller mit Essen Besteck neben Weinglas auf Tisch

Besonderer Genuss: unsere Gerichte in Kombination mit hervorragenden Weinen

Welche Weine stehen noch auf Ihrer Favoriten-Liste?

Guarino Tugnoli: Die großen Gewächse von Bassermann Jordan. u. a. der Bassermann Hohenmorgen. Dieser Riesling bringt die beste Lage Deidesheims als Grundlage mit. Das Bukett dieses Weins zeigt Zitrusfrucht und Steinobst, am Gaumen ist er sehr komplex. Durch seine kraftvolle, mineralische Struktur wird er noch über die nächsten acht bis zehn Jahre auf seinen Höhepunkt hin reifen.

Was schmeckt Ihrer Meinung nach besonders gut zum Bassermann Hohenmorgen?

Guarino Tugnoli: Sehr zu empfehlen ist dieser Riesling zu hochwertigen Fischspeisen, zum Beispiel zu konfiertem Saibling von der Fischerrei Schretter am Kochelsee, mit der wir zusammenarbeiten. Lecker wird es auch mit Senfkohl und Blauer Schwede, einer Kartoffelsorte.

Als Abschluss: Welcher Wein darf auf keinen Fall in Ihrer Auflistung fehlen?

Guarino Tugnoli: Da könnte ich noch viele aufzählen. Unser neues Highlight im Weinkeller ist Beyond the Cloud von Elena Walch. Dieser Wein zeigt eine sehr schöne Nase mit frischen Aromen, unter anderem Ananas, Honigmelone, Grapefruit, Birne, Papaya, Nelken, Rosenblättern und Akazienblüten. Im Gaumen ist er füllig und feinfruchtig, hat einen enormen Schmelz und eine zarte Würze. Der Beyond the Clouds hat eine erstaunliche Finesse, eine frische Art und einen sehr langen Nachhall. Er passt perfekt zu Gromotka’s Seeteufel mit Granny Smith-Apfel-Pastinakenpürree und Himbeeren, oder zu unserem regionalen Käseteller.

wein von elena walch vier personen halten urkunde in den Händen

Eine große Ehre: Der „Argentum Bonum“ vom Weingut Elena Walch

Das Weingut Elena Walch hat uns zudem sechs Flaschen des besonderen „Argentum Bonum de Sneberch“ Jahrgang 2012 überlassen. Davon gibt es in Deutschland keine 30 Flaschen. Auf diese Ehre sind wir besonders stolz!

Vielen Dank für das interessante und informative Gespräch!

Guarino Tugnoli: Sehr gerne!